Rahel Jünger, DENK-WEGE Projektleiterin

rjuenger@ife.uzh.ch

Rahel Jünger, Dr. phil., Primarlehrerin, hat 9 Jahre im Kanton Zürich als Primar­lehrerin unterrichtet. Von 1999 bis 2004 studierte sie Pädagogik, Soziologie und Philosophie und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Von 2005 bis 2008 verfasste sie eine von der Forschungs- und Nachwuchs­kommission der Universität Zürich unterstützte Dissertation zu den Ursachen ungleicher Bildungs­chancen von privilegierten und nicht­privilegierten Kindern. Während dieser Ausbildungs­zeit übernahm sie Lehraufträge an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Von 2008 bis 2011 war sie an der Inter­kantonalen Hochschule für Heil­pädagogik in Zürich im Bereich „Pädagogik bei Schul­schwierigkeiten“ als Dozentin tätig.

Seit 2004 arbeitete sie am Institut für Erziehungs­wissenschaft der Universität Zürich im Präventions­bereich mit dem PATHS/PFADE-Programm: Während dreier Jahre war sie zunächst Mitglied des Forschungs­teams von Prof. Dr. Manuel Eisner im Zürcher Projekt zur sozialen Entwicklung von Kindern. Im Anschluss baute sie ab 2007 das PFADE-Angebot für Schulen im deutsch­sprachigen Raum auf. Seit Juli 2018 trägt das Projekt einen neuen Namen: DENK-WEGE. Dieses Projekt leitet sie bis zum aktuellen Zeitpunkt.

Rahel Jünger lebt mit ihrer Familie in Wädenswil.

Sandra Näf-Gloor, DENK-WEGE Projektmitarbeiterin

snaef@ife.uzh.ch

Sandra Näf-Gloor, MA Universität Basel, Kinder­­gärtnerin, arbeitete vor, während und nach ihrem Universitäts­­studium als Kinder­­gärtnerin in verschiedenen Gemeinden im Kanton Aargau und Kanton Basel-Land­schaft. Während rund 13 Jahren hatte sie so die Möglich­keit, Kinder sowohl aus einem privilegierten als auch nicht­privilegierten Umfeld und/oder mit Migrations­hintergrund zu unterrichten. Durch ihre Tätigkeit als Examinatorin an der Pädagogischen Hoch­schule FHNW und durch das Führen von Weiter­­bildungen für Kinder­­gärtner­­innen stieg sie in den Bereich der Erwachsenen­bildung ein. Während ihrer Assistenz­stelle am Zentrum für Afrika­studien an der Universität Basel, wo sie selber im Jahr 2009 den inter­­disziplinären Master­­studien­gang African Studies abgeschlossen hat, war sie zudem in der Lehre tätig und für die Beratungen der Studierenden zuständig.

Inzwischen arbeitet Sandra Näf-Gloor ausschliesslich für das Projekt DENK-WEGE und lebt mir ihrer Familie in Basel.

Elisabeth Brugger, DENK-WEGE Projektmitarbeiterin

elisabeth.brugger@ife.uzh.ch

Elisabeth Brugger, MAS FHNW, ist Sekundarlehrerin und war während 20 Jahren als Klassenlehrperson, Fachlehrperson und als Schulleiterin tätig. Sie ist darüber hinaus diplomierte Erwachsenenbildnerin HF und verfügt über Weiterbildungen in lösungsorientiertem Coaching und Grossgruppen-Moderation. 2017 schloss sie den MAS Bildungsmanagement und Erwachsenenbildung an der FHNW mit den inhaltlichen Schwerpunkten Integration, Bildungssteuerung und Kompetenzmanagement ab.

Während ihrer Lehr- und Schulleitungstätigkeit an den Glarner Brückenangeboten spezialisierte sich Elisabeth Brugger auf die Gestaltung einer ressourcenorientierter Lernkultur für Kinder unterschiedlichster Herkunft und leitete unter anderem ein 5-jähriges Schulentwicklungsprojekt zur Förderung von Schlüsselkompetenzen in heterogenem Schulkontext der Kantone Glarus und Zug. Neben der Unterrichtstätigkeit war sie beratend im Bereich Schul- und Unterrichtsentwicklung tätig.

Elisabeth Brugger lebt mit ihrer Familie im Glarnerland. Neben dem Engagement im Projekt DENK-WEGE ist sie als selbständige Beraterin in den Bereichen Bildung und Integration tätig und wirkt als Präsidentin der Elternbildung Glarus.

Andrea Cavelti, DENK-WEGE Verantwortliche Vernetzung

andrea.cavelti@ife.uzh.ch

Andrea Cavelti absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Montessori-Pädagogin am Maria Montessori Institute in London und studierte später Design Management an der Hochschule Luzern. Nach dem Studium arbeitete sie mehrere Jahre im Hochschulumfeld, so in leitender Funktion im Bereich Administration und zuletzt als künstlerische Assistentin. Aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeiten verfügt sie über reichhaltige Erfahrung im Bereich Produkt- sowie Projektmanagement. Ihre Kreativität und die Fähigkeit zum Netzwerken haben sie stets dabei unterstützt, wenn es darum ging, neue Wege und innovative Lösungen zu finden.

Andrea Cavelti wohnt mit ihrer Familie in Mettmenstetten im Säuliamt. Als Mutter dreier Kinder setzt sie sich mit den Themen Bildung und Pädagogik intensiv auseinander. Neben ihrer Arbeit im Projekt DENK-WEGE engagiert sie sich in ihrer Gemeinde als Primarschulpflegerin sowie in der Arbeitsgruppe Elternbildung des Elternforums.

Daria Köchli, Administration DENK-WEGE

dkoechli@ife.uzh.ch

Daria Köchli ist gelernte Verwaltungs­angestellte. Sie war bisher sowohl in der Gemeinde­verwaltung als auch in verschiedenen Firmen tätig (Bank, Exportfirmen).

Nach einer Tätigkeitsphase als Familienfrau arbeitet sie seit April 2013 für das Projekt DENK-WEGE und ist in der Administration tätig.

Daria Köchli lebt mit ihrer Familie in Gipf-Oberfrick.

Ehemalige Projektmitarbeitende

Christoph Anderegg

Leider müssen wir Christoph Anderegg auf Ende 2017 weiterziehen lassen!

Ein Wort von Christoph zum Abschied:

„Das Erlernen sozialer Kompetenzen ist ein Grundpfeiler einer ganzheitlichen Bildung und das Fundament einer funktionierenden Gesellschaft. Den [DENK-WEGE]-Schulen und dem [DENK-WEGE]-Fachteam wünsche ich für diese wertvolle Aufgabe weiterhin viel Freude und Erfolg!“

Silvia Mathys

Leider hat uns Silvia Mathys Ende September 2017 verlassen!

Ein Wort von Silvia zum Abschied:

„Mit Pfade haben Schulen im Hinblick auf die Umsetzung der überfachlichen Kompetenzen des Lehrplans 21 ein umfassendes und fundiertes Programm zur Hand. Ich wünsche dem [DENK-WEGE]-Team und allen [DENK-WEGE]-Schulen viel Erfolg und weiterhin gutes Gelingen!“